Lokale Koordination von Blindleistungskompensationsanlagen

Umverteilung

Die Stilllegung konventioneller Kraftwerke erfordert eine Blindleistungskompensation durch alternative Betriebsmittel, wie MSCDN, Drosselspulen oder STATCOMs. Technologiebedingt unterscheidet sich die Flexibilität der unterschiedlichen Anlagentypen. Zur Beherrschung kritischer Netzsituationen ist jedoch eine Freihaltung des flexiblen Blindleistungspotentials entscheidend.

Entsprechend soll im Rahmen dieser Arbeit ein Konzept entwickelt werden, dass den Anlageneinsatz in regionalen Netzclustern optimiert, um ein möglichst hohes flexibles Blindleistungspotential freizuhalten. Das entwickelte Konzept wird anschließend mittels quasistatischer oder dynamischer Spannungsstabilitätsuntersuchungen validiert.


Markus Knittel, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-94934
knittel@ifht.rwth-aachen.de