Forschungsgebiet Schutzkonzepte für zukünftige HGÜ-Systeme

Schwerpunkte: HGÜ, Schutztechnik, Simulation von Fehlerszenarien

2017_01_29_Forschungsgebiet_Schutzkonzepte_HGÜ

Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssysteme (HGÜ-Systeme) stellen einen zentralen Teil der Netzausbauplanung in Deutschland dar. Der Netzentwicklungsplan sieht in seiner aktuellen Fassung drei wesentliche HGÜ-Korridore vor, mit deren Hilfe die in Norddeutschland eingespeiste Windenergie zu den Verbrauchszentren in Mittel- und Süddeutschland transportiert werden soll. Dabei kommen verschiedene Technologien zum Einsatz, deren Wechselwirkungen mit dem bestehenden Drehstromnetz und Verhalten im Fehlerfall untersucht werden müssen, wie z.B. Freileitungsanwendungen mit modularen Multilevel-Umrichtern, teilverkabelte HGÜ-Systeme sowie AC/DC-Hybridleitungen. Bestehende Schutzkonzepte müssen entsprechend der sich ergebenden Anforderungen weiterentwickelt sowie neue Konzepte entworfen werden. Sicherheit, Selektivität und Schnelligkeit des Schutzes bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit des Verbundnetzes stehen dabei im Fokus.

Im Rahmen der am Institut durchgeführten Untersuchungen werden aktuelle Fragestellungen hinsichtlich der Auslegung und des Betriebs moderner selbstgeführter Umrichter bearbeitet. Einen zentralen Bestandteil stellt dabei der Entwurf geeigneter Schutzkonzepte für die geplanten HGÜ-Systeme dar.

Die Untersuchungen erfolgen anhand eines eigens am Institut entwickelten Umrichter-Modells in den Softwaretools PSCAD|EMTDCTM und Matlab/SimulinkTM, wodurch zeitlich hochaufgelöste Analysen des HGÜ-Systemverhaltens im Fehlerfall ermöglicht werden. Anhand der Simulationsergebnisse und eines tiefen Verständnisses der physikalischen Prozesse können geeignete Lösungsstrategien erarbeitet werden.

Dein Profil:

  • Studium der Elektrotechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik
  • Interesse an komponentenbezogenen und/oder systemischen Fragestellungen im Bereich der Energieübertragung durch HGÜ-Systeme
  • Grundlagenkenntnisse in Matlab/SimulinkTM und PSCAD|EMTDCTM von Vorteil

Wir bieten Dir:

  • Praxisnahes Arbeiten im HGÜ-Bereich
  • Einbindung in Forschungs- und Industrieprojekte
  • Individuelle Betreuung und flexible Arbeitszeiteinteilung

Philipp Tünnerhoff, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-90034
E-Mail: tuennerhoff@ifht.rwth-aachen.de

Mehr Informationen:

Allgemeine Informationen

Die von uns angebotenen Arbeiten haben alle einen engen Bezug zu aktuell laufenden Forschungsprojekten, die in Kooperation mit der Industrie und/oder der öffentlichen Hand (z.B. EU, Bund, Land) durchgeführt werden. Daher sind die hier veröffentlichten Themenbeschreibungen als Beispiele zu verstehen, die eine mögliche, grobe Richtung vorgeben. Es gilt grundsätzlich:

  • wenn Euch ein Themengebiet allgemein anspricht, Ihr aber keine Arbeit aufgelistet findet die euch gefällt,
  • wenn Ihr eigene Ideen und Vorschläge für ein entsprechendes Thema habt oder
  • wenn Ihr zusätzlich gerne eure speziellen Fähigkeiten gezielt in eure Abschlussarbeit einbringen möchtet

versuchen wir gerne, genau dies nach euren Vorstellungen zu realisieren. Sprecht hierzu bitte einfach den zum Themengebiet oder zur Aufgabenbeschreibung passenden Assistenten an.

Gerne zeigen wir Euch bei Gelegenheit auch Labore, Versuchsaufbauten oder das Testzentrum direkt vor Ort.