Ausbau von Blindleistungskompensationsanlagen unter Berücksichtigung zukünftiger Betriebsführungskonzepte

DE380kV_mitKomp

Die Stilllegung konventioneller Kraftwerke erfordert eine Blindleistungskompensation durch alternative Betriebsmittel, wie MSCDN, Drosselspulen oder STATCOMs. Durch die fluktuierende und lastferne Einspeisung erneuerbarer Energiequellen entsteht zudem ein steigender Bedarf an induktiven sowie kapazitiven Blindleistungspotentialen.

Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Konzept zum kostenminimalen Ausbau von Blindleistungskompensationsanlagen für das europäische Übertragungsnetz entwickelt werden. Dabei sollen betriebsbedinge und technische Nebenbedingungen beachtet werden, die durch eine bestehende Blindleistungsoptimierung überprüft werden können.


Markus Knittel, M.Sc.
Telefon: +49 241 80-94934
knittel@ifht.rwth-aachen.de