Institutsprojekt 4. Semester

Zusätzlich zu den Projektarbeiten

  • Aufbau eines Onlinemonitoring-Systems für Smart Grids

  • Ausbauplanung und Leistungsflussberechnungen im Übertragungsnetz (CampusOffice)

  • Effiziente Isolierstoffe in Freiluftanwendungen

  • Entwicklung und Aufbau eines Temperaturdatenloggers zur dynamischen Messwerterfassung

  • Entwicklung und Aufbau eines Tesla-Transformators

  • Experimentelle Untersuchung von Materialien und Komponenten der Energieversorgung

  • Modellierung, Analyse und Bewertung von Verteilungsnetzsystemen im Kontext der Energiewende

  • Optimierung des Betriebs eines Kraftwerksparks unter Berücksichtigung von anlagenspezifischen Nebenbedingungen (CampusOffice)

  • Optimierung dezentraler Energieversorgungsstrukturen

bietet das Institut für Hochspannungstechnik im vierten Semester folgendes Thema in Kooperation mit den energietechnischen Instituten an:

Aufbau eines elektrischen Modellautos

In diesem gemeinsamen Projekt der energietechnischen Institute (ACS, IAEW, IEM, IFHT, ISEA) bauen die Studierenden gruppenweise ein fahrtüchtiges, elektrisch angetriebenes Modellauto auf, welches Stück für Stück um einzelne Funktionalitäten erweitert wird. Ziel ist die autonome Umrundung eines vorgegebenen Parcours. Hierfür werden den Teilnehmern im Zuge des Projektes grundlegende Thematiken der Elektrotechnik nähergebracht. Auf einem breiten Spektrum wird der Umgang mit elektrischen Maschinen, Leistungselektronik sowie Sensorik und Regelungstechnik auf Basis eines Mikroprozessors erlernt.

Dazu müssen sich die Studierenden mit Batterien, DC-Motoren für den Antrieb, Hoch- und Tiefsetzstellern, Servo-Motoren für die Lenkung und der erforderlichen Mess- und Regeltechnik vertraut machen. Die Grundlagen hierfür werden vorab in thematischen Kurseinheiten vermittelt. Mit den so gewonnenen Kenntnissen wird schließlich ein handelsübliches ferngesteuertes Auto zur Erfüllung der Aufgabe um Sensoren, Leistungselektronik und den Mikroprozessor erweitert.

Da das Fahrzeug, nachdem es aktiviert wurde, den Parcours völlig selbständig durchfahren muss, liegt ein besonderes Augenmerk auch auf der Steuerung und den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz von Mensch und Material. Dem Wagen liegt ein Bausatz zu Grunde, damit für alle Gruppen die Ausgangssituation die Gleiche ist.

Das Design der Platinen für die Steuerung, das Löten der Platinen, der Zusammenbau der Fahrzeuge und die Programmierung der Steuerung wird von den Studierenden selbständig durchgeführt. Sie können bei offenen Fragen und Problemen jedoch stets ihren Betreuer kontaktieren, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Als Höhepunkt wird am Ende des Projekts ein Zeitfahren durchgeführt, in dem die Autos der Studierenden gegeneinander und gegen ein Referenzauto der Betreuer antreten. Dabei muss der Wagen die Sicherheitskriterien erfüllen und den Parcours zweimal ohne Ausfall durchfahren, um die Ziele des Projekts zu erfüllen. Zusätzlich wird das schnellste Auto ermittelt und die Gewinnergruppe ausgezeichnet.

Projektinhalte

  • Entwurf und Aufbau der Steuerungsplatinen
  • Programmierung eines Microcontrollers
  • Test und Justierung der Sensorik

Aktuelles

  • Die Einführungsveranstaltung wird am 24.04.2014 um 13:15 im Raum 00.24, E.ON ERC (Mathieustr. 10.), stattfinden
  • Für weitere Informationen melden Sie sich bitte über Campus Office zu der Veranstaltung „Institutsprojekt 4. Semester (ACS – Aufbau eines elektrischen Modellautos)“ an, um für den Lernraum freigeschaltet zu werden. Dort werden im Laufe des Semester aktuelle Informationen bereit gestellt

Literatur

Die nötige Literatur wird im L2P-Lernraum zu Verfügung gestellt.