Team Stationäre Netzanalyse und Systembewertung

Das bestehende Elektrizitätsversorgungssystem ist nur eingeschränkt in der Lage, die veränderten künftigen Anforderungen einer modernen, auf erneuerbaren Energien basierenden Energieversorgung zu erfüllen. Die Untersuchung und Ausgestaltung der notwendigen Umstrukturierungen des Gesamtsystems hin zu einem flexiblen, effizienten Energiesystem mit hohem Anteil erneuerbarer Energien ist das Ziel des Teams –Stationäre Netzanalyse und Systembewertung. Um dieses Ziel zu erreichen, wird der europäische Strommarkt und das Übertragungsnetz mithilfe verschiedener Modelle abgebildet und einer ganzheitlichen Bewertung unterzogen.

Toolchain_homepageBild: IFHT Tool-Chain für die Simulation des europäischen Strommarkts und des Übertragungsnetzes

Forschungsschwerpunkte des Teams sind die zukünftige Ausgestaltung des optimalen Energiesystems unter Berücksichtigung technischer, ökonomischer und ökologischer Anforderungen sowie die Ausgestaltung des Transformationsprozesses dorthin. Ein wesentlicher Untersuchungsgegenstand ist die Sicherstellung des weiteren Ausbaus von erneuerbaren Energien u.a. durch eine last- und erzeugungsseitige Flexibilisierung des Energiesystems mithilfe von Technologien wie etwa Großspeichern, Demand Side Management und Power-to-Gas. Die gemeinsame Betrachtung von Strom, Wärme und Mobilität (Multimodalität) steht dabei im Fokus einiger Forschungsprojekte.

Darüber hinaus werden Methoden zur ganzheitlichen Bewertung des Energiesystems oder einzelner Technologien entwickelt. Mögliche Ausgestaltungen des ordnungspolitischen Rahmens z.B. bei der Entwicklung von zukünftigen Energiemärkten oder Regularien werden mithilfe von Simulationsmodellen untersucht und bewertet.