Team Komponenten und Sekundärtechnik

Das Forschungsziel des Teams „Komponenten und Sekundärtechnik“ ist die gezielte Betrachtung technischer und ökonomischer Fragestellung von der Entwicklung neuartiger Isolationsmaterialien über die Diagnose und Monitoringverfahren im Betrieb von Komponenten bis hin zur Integration neuartiger Betriebsmittel in Energienetze und die Einbindung in Instandhaltungsstrategien und Asset Managementprozesse. Die Themen erstrecken sich über die gesamte Lebensdauer von Betriebsmittel angefangen bei der Materialentwicklung bis hin zum Life Management der Betriebsmittel im laufenden Netzbetrieb. Die Themenschwerpunkte teilen sich wie folgt auf:

  • Der Themenbereich der Isolierstoffe beschäftigt sich mit der Auslegung und Charakterisierung von Materialien, z.B. für Tieftemperatur- und Mittelfrequenzanwendungen und deren Integration Betriebsmittel. Hierbei werden neben elektrischen, thermischen und mechanischen Materialversuchen auch Alterungstests von Materialproben und Prototypen durchgeführt.
  • Im Bereich der Netzintegration wird das Verhalten von Betriebsmitteln im Netzbetrieb und dessen Wechselwirkungen mit weiteren Betriebsmitteln experimentell untersucht. Neben einem Nachweis der Funktionstauglichkeit werden z.B. Prüfverfahren für spannungsregelnde Betriebsmittel entwickelt. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der IT-Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informations- und Kommunikationstechnik in zukünftigen Verteilungsnetzen. Ein eigenes, intelligentes Demonstrationsnetz im Testzentrum für Netzintegration und Speichertechnologien, mit eigener Leitwarte, ermöglicht die experimentelle Untersuchung der Beeinflussung von sicherheitskritischer Infrastruktur durch unberechtigte Dritte.
  • Ein weiterer Bereich beschäftigt sich mit der Entwicklung von Monitoring- und Diagnoseverfahren und deren Anwendung im Betrieb elektrischer Komponenten. Neben der Entwicklung neuer Diagnoseverfahren steht auch die Integration der Ergebnisse in Asset Management-Entscheidungen im Fokus.