Prüfdienstleistungen

Das IFHT ist aufgrund seiner umfangreichen Ausstattung in der Lage, verschiedenste Dienstleistungen anzubieten. Einen Schwerpunkt bilden dabei Untersuchungen von Isoliersystemen und –materialien.

Bitte kontaktieren Sie Bastian Soppe

Standardisierte Stückprüfungen für Isoliersysteme und -materialien umfassen:

  • Bestimmung des Oberflächen- und Durchgangswiderstands von Isolierstoffen nach IEC 60093 (DIN VDE 0303-30) mittels Schutzringanordnung,
  • Bestimmung der elektrischen Durchschlagfestigkeit für AC nach IEC 60243-1 (DIN VDE 0303-21)
  • Bestimmung der elektrischen Durchschlagfestigkeit für DC nach IEC 60243–2  (DIN VDE 0303-22),
  • Bestimmung der elektrischen Blitzstoßspannungsfestigkeit nach IEC 60243-3
  • Bestimmung der dielektrischen Kennwerte (Dielektrizitätszahl und Verlustfaktor) nach DIN VDE 0303 Teil 4.
  • Bestimmung der Lichtbogenbeständigkeit nach IEC 61621 / VDE 0303-71.

Für Isoliersysteme in Schaltanlagen sowie in vielen anderen Anwendungsfällen im Bereich der Hochspannungstechnik sind auch

  • Teilentladungsmessungen (IEC EN 60270:2001, DIN VDE 0434),
  • sowie der Erosionsbeständigkeit (DIN EN 60587:2008)
  • Modifizierter Rad-Tauch-Test
  • Dynamischer Tropfen Test nach Cigré TB 442
  • und die Untersuchung der Blitzstoßspannungsfestigkeit (IEC 60243-3)
  • Bestimmung der Lichtbogenbeständigkeit (IEC 61621 / VDE 0303-71).

wichtige Prozesse im Verlauf von Forschung und Entwicklung. Um das Verhalten von Isoliersystemen bei verschiedenen äußeren Einflüssen zu untersuchen werden Prüfungen in Klimakammern durchgeführt. Eine beschleunigte Untersuchung zum Alterungsverhalten von Isoliermaterialen besteht in der Möglichkeit einen Pressure Cooker-Test durchzuführen. Zur Untersuchung des Einflusses der Temperatur auf das Isoliersystem verfügt die Abteilung  über verschiedene Öfen bis zu einer Temperatur von 900°C. Zur Simulation plötzlicher Temperaturstürze steht ein sogenannter Thermoschockschrank zur Verfügung, der Prüfungen nach DIN EN 60068-2-14 ermöglicht. Isoliersysteme, die in Küstennähe eingesetzt werden sollen, können elektrischen Prüfungen in einer Salznebelkammer unterzogen werden. In Langzeitprüfständen können Alterungsphänomene unter elektrischer Belastung untersucht und über die Zeit erfasst werden. Weiterhin ist auch die Durchführung von nicht-elektrischen Prüfungen möglich, z.B.

  • Lichtmikroskopie
  • Zerstörungsfreie Materialprüfung mittels Ultraschalldiagnostik:
    • Materialprüfungen mit örtlicher Auflösung bis zu 50 µm
    • Detektion von Materialfehlern wie Einschlüsse, Risse, etc.
    • Detektion von Ablösungen und Delaminationen
    • Prüfung unterschiedlicher Materialien wie Metalle, ungefüllte/gefüllte Polymere
    • Bestimmung allgemeiner akustischer Materialparameter
      • Schallgeschwindigkeit,
      • Schallschwächung,
      • Temperaturabhängigkeiten

Hochspannungskomponenten der Automobilindustrie unterliegen besonders hohen Anforderungen. Am Institut für Hochspannungstechnik ist die Durchführung einer Vielzahl von elektrischen und thermischen  Untersuchungen nach Lastenheft für die Automobilindustrie möglich. Beispielhafte Untersuchungen sind

  • Prüfung auf Beständigkeit gegen Feuchte-Wärme Beanspruchung mittels Klimakammer oder Pressure Cooker,
  • Beanspruchung des Materials in der Salznebelkammer,
  • Prüfung des Rissverhaltens unter thermischen Lastzyklen mittels Thermoschockschrank oder
  • Open-Load Tests im Kugelbad.

Materialveränderungen können fototechnisch dokumentiert werden. Aus den Testergebnissen lassen sich qualitätssichernde Maßnahmen ableiten.

Die Prüfungen werden auf Wunsch auch gemäß anderer Normen oder Prüfvorschriften als den DIN VDE-Normen durchgeführt. Zudem ist es am IFHT möglich, Untersuchungen unter speziellen Randbedingungen (Frequenzen, Temperaturen, Drücken, Feuchtigkeiten sowie Umgebungsmedien usw.) zu realisieren.

Neben den experimentellen Prüfungen bietet das IFHT die Möglichkeit, Simulationen für verschiedene Fragestellungen durchzuführen. In Form von simulativen Untersuchungen, wie z.B. Feldsimulationen, Multiphysics Simulationen oder Erstellung von Konstruktionen, können bestehende Isoliersysteme bewertet bzw. neue Isoliersysteme designt werden. Möglich ist hierbei auch die Berechnung von sich überlagernden elektrischen und magnetischen Feldern unterschiedlicher Arten wie z.B. parallele Gleich- und Wechselspannungsbelastung. Weiterhin ist die Berechnung von Gas-, Fluid- und Plasma-Strömungen möglich. Ein weiterer Fokus liegt insbesondere auf Life-Cycle-Untersuchungen, wie sie im Rahmen der Norm ISO 14000ff. vorgesehen sind (LCA-Kontakt  (szczechowicz@ifht.rwth-aachen.de)  ).