Thema des 2. Rogowski-Themenabends hochaktuell: „Digital Energy: Der Weg zum Blackout?“

Auch wenn der weltweite Angriff von „WannaCry“ am Wochenende keine Beeinflussungen des Energiesystems zur Folge hatte, war das Thema des 2. Rogowski-Themenabends, der am 10.05.2017 stattfand, hochaktuell. Vier Experten der Energiewirtschaft diskutierten zusammen mit rund 200 Teilnehmern am 10.05.2017 zum Thema „Digital Energy: Der Weg zum Blackout?“.

Herr Dr. Kleinekorte (Technischer Geschäftsführer der Amprion GmbH) erläuterte, dass er die Digitalisierung der Energiebranche aufgrund des weiterhin steigenden Bedarfs an elektrischer Energie durch die „digitale Kohäsion des IoT“ für notwendig hält. Er warnte jedoch vor einer Vernachlässigung der technischen Grenzen des Netzbetriebs bei der Realisierung neuer Geschäftsmodelle, wie beispielsweise der Vermarktung von Erneuerbaren Energien durch Virtuelle Kraftwerke.

Demgegenüber sprach sich Herr Dr. Fluhr (Abteilungsleiter IT-Systeme und -Services der Next Kraftwerke GmbH) für eine Stärkung neuartiger Vertriebsmöglichkeiten aus, die durch die Digitalisierung möglich werden. Er stellte die hohen Standards bei IT-Sicherheit in dem Geschäftsfeld der Virtuellen Kraftwerke dar und wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass technische Vorgaben durch den Übertragungsnetzbetreiber notwendig sind.

Als wissenschaftlicher Vertreter der Kommunikationstechnik regte Herr Professor Decker (Institutsleiter des Fraunhofer FIT) an, in der Energiewirtschaft aus der digitalen Transformation anderer Wirtschaftsbereiche zu lernen. Auch in der Stromversorgung müsse man an Geschwindigkeit im Transformationsprozess zulegen, ganz im Sinne von „rough consensus and running code“.

Herr Althoff (Geschäftsführer der P3 communications GmbH) beleuchtete die technische Realisierung durch mobile Kommunikationsstrecken und stellte heraus, dass die technischen Voraussetzungen für einen sicheren Betrieb der Stromnetze bereits heute durch die 4G-Technik abgedeckt werden.

Die Frage bleibt, ob die konservative Energiebranche mit der Geschwindigkeit der digitalen Transformation mithalten kann, oder ob sie von den neuartigen Geschäftsmodellen nicht vollends verdrängt wird. Nach der von Herrn Professor Schnettler moderierten Veranstaltung nutzten die Gäste das Angebot, sich beim Get-Together zu erfrischen und die lebhafte Diskussion im lockeren Rahmen mit den Referenten fortzuführen.

Wir danken allen Beteiligten für die sehr gelungene Veranstaltung und freuen uns auf den nächsten Themenabend!

 

MOE_3542

MOE_3497

2. Rogowski-Themenabend „Digital Energy: Der Weg zum Blackout?“ (10. Mai 2017)

Das IFHT lädt hiermit herzlich zum 2. Rogowski-Themenabend „Digital Energy: Der Weg zum Blackout?“ ein. Hierzu begrüßt Prof. Schnettler:

  • Dr. Kleinekorte (Technischer Geschäftsführer der Amprion GmbH),
  • Prof. Decker (Institutsleiter des Fraunhofer FIT),
  • Hr. Althoff (Geschäftsführer der P3 communications GmbH) und
  • Dr. Fluhr (Abteilungsleiter IT-Systeme und -Services der Next Kraftwerke GmbH).

Im Rahmen der von Prof. Schnettler moderierten Podiumsdiskussion werden unter anderem die Chancen und Risiken sowie die beschleunigenden und bremsenden Faktoren/Akteure der Digitalisierung in der Energietechnik diskutiert. Es besteht selbstverständlich die Möglichkeit, eigene Beiträge und Fragen in die Diskussion einzubringen und im Anschluss bei einem Imbiss mit den Dozenten persönlich ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung beginnt am 10. Mai 2017 um 18:00 Uhr und findet im Hörsaal Eph des Rogowski-Gebäudes in der Schinkelstraße 2 statt.

Wir erbitten eine formlose Anmeldung unter: rogowski-themenabend@ifht.rwth-aachen.de

Handelsblatt März 2017: Die 100 Innovatoren Deutschlands – wer treibt den Fortschritt in Deutschland? Armin Schnettler im Interview

Das Handelsblatt ist in einem Artikel der Frage nachgegangen, wer den Fortschritt in Deutschland vorantreibt. Hierzu wurden 100 Innovatoren befragt.

Armin Schnettler sagte im Interview zum Thema „Zukunft der Energie“, er halte die Energiewende für das spannendste Experimentierfeld in Deutschland. Er ist davon überzeugt, dass die Energiewende „…die Blaupause für die Welt wird“.

Das vollständige Interview finden Sie hier.
Eine Übersicht über alle Innovatoren können Sie hier hier anschauen.

 

 

Anmeldung Seminar zum Praxissemester – im Sommersemester 2017

Studierende der Elektrotechnik und Informationstechnik, die bereits ihr Praxissemester absolviert haben oder sich aktuell im Praktikum befinden, können sich ab sofort für das kommende Sommersemester 2017 zum Seminar zum Praxissemester anmelden. Voraussetzung ist, die Absicht die anstehende Masterarbeit am IFHT zu schreiben oder diese bereits am IFHT abgeschlossen zu haben. Das Seminar besteht aus einer Einführungsveranstaltung und mehreren Vortragsterminen, an jeder Studierende im Rahmen eines Vortrags die Inhalte des Praxissemesters präsentieren. Für alle Termine gilt Anwesenheitspflicht.

Anmeldungen werden unter Angabe von Matrikelnummer, Name und Ort des Unternehmens, Tätigkeit (nicht mehr als 1 Satz) und Tag des letzten Arbeitstages bis zum 19. Mai von Nicolas Schulte (schulte@ifht.rwth-aachen.de) entgegen genommen.

Anmeldebeginn HGÜ-Blockvorlesung

Die Anmeldephase für die Blockvorlesung Hochspannungsgleichstrom-Übertragung hat begonnen.
Alle Informationen zu Veranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.

Karneval am IFHT: Der Hochspannerball

PlakatHSB

Wie jedes Jahr am Karnevalssonntag (26.02.2017) findet auch dieses Jahr der Hochspannerball des IFHT statt. Die Kultveranstaltung für Studierende und Mitarbeiter der RWTH startet wie immer um 20 Uhr.

Der Eintritt ist weiterhin frei.

Als musikalisches Highlight bieten wir euch unsere großartige IFHT-Band.

Also: Institut für Hochspannungstechnik, Schinkelstr. 2, Aachen und Oche Alaaf!

Der Hochspannerball ist eine Veranstaltung des Instituts für Hochspannungstechnik für Studierende und Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeiter der RWTH Aachen

 

Erfolgreicher Projektabschluss zur Cyber-Sicherheit in intelligenten Energieversorgungsnetzen

Eine steigende Integration von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) in die Netzbetriebsführung elektrischer Verteilungsnetze kann zu einem erhöhten Risiko erfolgreicher IT-Angriffe auf diese kritische Infrastruktur führen. Im Rahmen des öffentlich geförderten Forschungsprojektes SEnCom („Systemsicherheit von Energieversorgungsnetzen bei Einbindung von Informations- und Kommunikationstechnologien“) wurden gemeinsam mit der P3 Group, devolo AG, Hochschule Bremen und Hochschule Rhein Main unterschiedliche IKT-Angriffsvektoren und mögliche Auswirkungen von IKT-Angriffen auf die Stabilität deutscher Energieversorgungsnetze untersucht, sowie Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Eine Bewertung möglicher Auswirkungen zur Beeinflussung der Systemstabilität konnten anhand stationärer und transienter Netzsimulationen detailliert untersucht werden. Hierzu hat die Abteilung Nachhaltige Verteilungsysteme eine auf MATLAB basierte Simulationsumgebung zur Nachbildung transienter Fehlerfälle erweitert, sodass Auswirkungen durch Angriffe systemweit betrachtet und untersucht werden können.

Die Abteilung Betriebsmittel und Diagnostik hat parallel einen IKT-Demonstrator im Zentrum für Netzintegration und Speichertechnologien aufgebaut, welcher zur praxisnahen Validierung und Demonstrationszwecken von IT-Angriffen verwendet wird. Die Kommunikationsinfrastruktur des Demonstrator besteht aus einer kommerziellen Netzleitwarte und branchenüblicher Sekundärtechnik. Gemeinsam mit IT-Sicherheitsexperten der P3 communications wurden realitätsnahe Angriffsszenarien im Rahmen von Penetrationtests an diesem System durchgeführt und Sicherheitslücken eingesetzter Technik aufgedeckt.

Studentinnen und Studenten mit Interesse an der Thematik dieses Projektes sind herzlich dazu eingeladen, als studentische Hilfskraft oder als Abschlussarbeiter/in (Bachelor oder Master) die Forschungsabteilungen „Betriebsmittel und Diagnostik“ und „Nachhaltige Verteilungssysteme“ zu unterstützen und sich bei uns zu bewerben.

Dr.-Ing. Michael Andres

Abteilungsleiter: Betriebsmittel und Diagnostik
Projektbüro: Testzentrum Hüttenstraße 5, Raum 154, 52068 Aachen
Telefon: +49 241 80-49331
E-Mail: andres@ifht.rwth-aachen.de

Dipl.-Ing. Felix Glinka

Abteilungsleiter: Nachhaltige Verteilungssysteme
Projektbüro: Testzentrum Hüttenstraße 5, Raum 154, 52068 Aachen
Telefon: +49 241 80-49355
E-Mail: glinka@ifht.rwth-aachen.de

SEnCom